Konkurrenz oder Kooperation

Konkurrenz oder Kooperation

Wie erleben Sie Ihre Welt da draussen?
Ich meine, von Ihnen aus gesehen, also durch all Ihre Filter und bisherigen Erfahrungen, die Ihre Sicht auf die Dinge beeinflussen. Also natürlich nicht objektiv, nicht einmal richtig subjektiv. Wie sehen Sie die Welt da draussen? Leben wir in einem System wo sich alle gegenseitig Konkurrenz machen? Wie ist es in der Schule Ihrer Kinder? Wozu werden diese erzogen? Lernen Ihre Kinder das Beste aus sich zu machen oder besser zu sein als die anderen Kinder?
Wie ist es im Studium und in all unseren Benotungssystemen? Werden wir da beurteilt weil wir besser als das letzte Mal waren oder beurteilt, wie wir gegenüber dem Durchschnitt der anderen abschneiden?
Wie sieht es bei Ihnen im Berufsleben aus – wird da voller Eintracht miteinander an einem Strang gezogen oder gibt es da ständig Reibereien und Konkurrenz?
Wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus – wird da neidisch oder bewundernd auf den Mitbewerb geschaut? Wie werden Angebote an Ihre Kunden gelegt – mit Vergleichen zu Mitbewerbsangeboten, Hervorhebungen, wo Ihr Unternehmen besser ist, oder konzentriert sich Ihr Unternehmen ganz auf die eigenen Stärken, die zum Wohle Ihrer Kunden ausgebaut werden.
Wie sieht Ihr Privatleben aus – freuen Sie sich wirklich über die Erfolge Ihrer Partnerin oder Ihres Partners oder fühlen Sie sich klein und zurückgesetzt dadurch? Ist es angenehmer, wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin von Ihren Problemen oder Ihren Erfolgen berichtet?
Wie schaut es im Freundeskreis aus – ist das größere Auto, Haus des Nachbarn ein Dorn im Auge oder ein Ansporn oder ist Ihnen Ihr Besitz gerade genau so recht und vergleichen Sie nie?

Wir sind Menschen, wir sind ausgestattet mit einem Gehirn, das zum Denken und Kreativ Sein fähig ist. Wir sind Teil der Natur und doch heben wir uns völlig davon ab, weil wir unser Denken zumeist nicht im Griff haben. Wir benutzen es nicht – oder zu selten – um unserer Stärken zu fördern. Wir schielen auf die Anderen, vergleichen, gehen in Konkurrenz zu ihnen und bestrafen uns mit ständig fortlaufenden Gedanken über Dinge, die nicht in unserem Einflussbereich sind.

Wir sind Teil der Natur und wir verhalten uns völlig unnatürlich.
Was macht ein Baum? Der wächst zum Licht – egal was die anderen Bäume machen – er macht das nicht in Konkurrenz zu anderen. Ganz im Gegenteil, seine Früchte, absterbenden Äste und Blätter sind Dünger und Nahrung für andere. Sind Tiere zueinander in Konkurrenz? Nein, sie leben ihre Bestimmung und manchmal geht es dabei rau zu, aber nicht, weil Konkurrenz im Spiel ist. Das ist eine rein menschliche Erfindung.

Der natürliche Teil unserer materiellen Erscheinung ist da anders. Da haben sich Billionen von Zellen mit unterschiedlichsten Aufgaben zusammengetan und kooperieren in wunderbarer Eintracht. Selbst gegen einen Eindringling wird gemeinsam vorgegangen. Aber nur so lange es notwendig ist, um selbst nicht Schaden zu erleiden. Nicht aus Gründen mehr haben zu wollen.

Die Kooperation, die uns die Natur und unser Körper vorlebt, sollte wieder mehr Platz in unseren Gedanken finden. Die ausgrenzenden Gedanken brauchen wir nicht oder nur selten und nur für kurze Zeit. Wir brauchen natürliche Menschen mit natürlichen kooperierenden Gedanken, die zum eigenen und zum Wohle anderer ihre Stärken stärken und sich in ein kooperierendes gemeinsames System (Gesellschaft, Unternehmen, Familie,…) integrieren.

Fragen Sie sich:
Wann habe ich konkurrierende Gedanken, wie fühle ich mich dabei und wie handle ich dann.
Wann habe ich kooperierende Gedanken, wie fühle ich mich dabei und wie handle ich dann.

Kommen Sie herüber auf die Seite der Kooperation, werden Sie natürlich!

Christian Tidl

Über Christian Tidl

Christian W. Tidl ist Unternehmer, Wirtschaftscoach, Trainer für persönliches Wachstum und Erfolgscoach, Network Marketing Professional, Autor und Vortragender. Schwerpunkt: Zielplanung, Lebensplanung, Sinnfindung, Unternehmerentwicklung

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.