Plan B

Was muss er können, Ihr Plan B ?

Plan BWarum auch immer Sie nach einem Plan B Ausschau halten – wir sind uns sicher, dass es Sinn macht. Die Welt, die wir seit mehr als 40 Jahren kennen, steht auf dem Kopf. Die natürliche Veränderung hat sich nun in der Arbeitswelt breit gemacht und es wird wieder spannender. Ein finanzieller und beruflicher Plan B ist aus vielerlei Gründen erstrebenswerter denn je. Alle Versprechungen der Gewerkschaften und politischen Größen Europas, dass in der Arbeitswelt alles geregelt abgeht und Veränderung dem Einzelnen nichts anhaben kann, stellen sich endlich als unhaltbar und unnatürlich heraus. Das Industriezeitalter ist schon lange tot. Wir leben in einer Zeit der durch Computer getakteten raschen Abläufe. Wer die Maschinen, die uns das Leben erleichtern, nicht steuern oder bedienen kann, hat keinen Job mehr. Handarbeit was ist das? Die Automation und Roboter übernehmen die Jobs derer, die bis jetzt Ausführende waren. Es gibt keine Arbeit mehr für schlecht ausgebildete Menschen; was heute zählt, ist Wissen und Kreativität, Menschenkenntnis, Kommunikationsfähigkeit, Liebe zur Weiterentwicklung und Führungskompetenz. Egal, was sie heute tun, in Ihrem Plan B sollten diese Themen vorkommen.

Einige Einkommenszahlen

Der Bruttojahresverdienst eines österr. männlichen Vollzeit-Angestellten lag 2013* bei ca. € 42.000,— und bei ebensolchen weiblichen Angestellten bei ca. € 22.000,-. Diese Zahlen sind der Schnitt über alle Vollzeit-Angestellten also auch alle Super-Verdiener. Das heißt, der Schnitt der Mehrzahl muss weit darunter liegen. Wir reden also von Bruttomonatsgehältern von meist € 2.300,— bei Männern und € 1.400,— bei Frauen.

Jetzt ehrlich – was wollen Sie damit tun? Ein Plan B sollte also hier aus unserer Sicht entweder eine Auffettung des Monatsgehaltes in Teilzeit ermöglichen, um sorgenfreier leben zu können und sich ein paar Extras zu leisten oder – noch besser – neue Wege aus der Falle des gedeckelten Einkommens zeigen und einen völlig neuen Lebensstil erschaffen.

Unser Tip

Eines sehen wir sicherlich anders als andere. Ein Plan B ist eine Zweittätigkeit und kommt in den meisten Fällen daher, dass Sie erkannt haben, dass Sie mit Ihrem Plan A, das was Sie wirklich erreichen wollen, nicht erreichen werden. Wenn das zu Ende gedacht wird, ist es auch notwendig zu verstehen, dass sich Ihr Plan B als Transition Instrument wunderbar eignet, aber auf Dauer in einen Plan A umgewandelt werden sollte, wenn er sich als würdig erweist. Wenn Sie sich ernsthaft mit Ihrer zusätzlichen Tätigkeit auseinandersetzten und dort lernen gut zu sein, werden Sie spätestens nach einem halben Jahr bis Jahr erkennen, ob Ihre Ziele wirklich erreichbar sind und Ihnen die neue Ausrichtung besser zusagt und bessere Ergebnisse bringt als Ihre bisherige. Dann ist es Zeit, eine Ent-scheidung zu treffen und alles auf eine Karte zu setzen.

Herzlich Willkommen bei Tidl[s] – hier wird klar getextet!

* Zahlen Statistik Austria